Zeitarbeit im Vorjahresvergleich im Plus 09.04.2015

Mit einem Plus von 22.600 (3,1 Prozent) mehr Mitarbeitern schloss die Zeitarbeitsbranche den Monat Januar 2015 ab. Insgesamt beschäftigte die Branche zum Jahresauftakt 748.800 Zeitarbeitnehmer – 726.200 waren es im Januar 2014, berichtet die Bundesagentur für Arbeit (BA) in ihrem Monatsbericht März 2015 zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt in Deutschland.


Jahreszeitlich bedingt sank die Zahl im Vergleich zum Vormonat allerdings von 755.100 um 6.300 Mitarbeiter. Das entspricht einem Minus von 0,8 Prozent. Das dürfte sich – so der BA-Vorstandsvorsitzende, Frank-J. Weise, – mit der guten Konjunktur und der einsetzenden Frühjahrsbelebung allerdings wieder günstiger entwickeln.

Arbeitslosigkeit gesunken

Insgesamt gesehen sank die Zahl der Arbeitslosen von Februar auf März um 85.000 auf 2.932.000. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 15.000 zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahr waren 123.000 Arbeitslose weniger gemeldet.

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung, die auch Arbeitnehmer in entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit mitzählt, hat sich saisonbereinigt ebenfalls um 15.000 verringert. Insgesamt belief sich die Unterbeschäftigung im März 2015 auf 3.818.000 Arbeitnehmer. Das waren 165.000 weniger als vor einem Jahr.

Beschäftigung gestiegen

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind weiter gewachsen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Erwerbstätigen (nach dem Inlandskonzept) im Februar saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat um 28.000 gestiegen. Mit 42,49 Millionen Beschäftigten fällt sie im Vergleich zum Vorjahr um 384.000 höher aus. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat nach der Hochrechnung der Bundesagentur für Arbeit von Dezember auf Januar saisonbereinigt um 76.000 zugenommen. Mit 30,32 Millionen Erwerbstätigen liegt die Beschäftigung gegenüber dem Vorjahr um 585.000 im Plus.

Nachfrageplus

Auch die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern ist weiter aufwärtsgerichtet. Im März waren 542.000 Arbeitsstellen bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet, 66.000 mehr als vor einem Jahr. Gegenüber dem Vormonat liegt die Nachfrage um 4.000 im Plus. Besonders gesucht sind zurzeit Arbeitskräfte in den Berufsfeldern Mechatronik, Energie- und Elektrotechnik, Verkauf und Metallerzeugung, Maschinen- und Fahrzeugtechnik. Es folgen Berufe in Verkehr und Logistik sowie Gesundheitsberufe.

Weitere News

21.07.2015

„Aktion Tagwerk – Dein Tag für Afrika“

Vielen Dank an unsere Praktikantin Antonia Avola, die uns im Rahmen der „ Aktion Tagwerk – Dein Tag für Afrika“ so fleißig unterstützt hat. Die Idee von „Dein Tag für Afrika“ ist ganz einfach: ... mehr
23.11.2016

Weihnachten kann kommen!

Alle Jahre wieder bereiten sich unsere Niederlassungen auf die Weihnachtsbesuche bei unseren Kunden vor. Mit einer Kleinigkeit wollen wir Danke sagen für das Vertrauen, das unsere Kunden jedes Jahr in uns setzen. Wir ... mehr
18.09.2020

Die Niederlassung Ludwigsburg stellt sich mit ihrem Team vor

Die Office Events P & B GmbH ist nun seit 15 Jahren am Standort Ludwigbsurg als fairer Personaldienstleister präsent. Hier sehen Sie einen Film über das nette Team. Besuchen Sie uns doch vor Ort und informieren ... mehr
05.06.2020

Die 22 besten Home Office Jobs

Der typische Büroalltag wie Sie ihn aus eigener Erfahrung oder Filmen und Serien kennen, ist mittlerweile längst nicht mehr überall Realität. Denn immer mehr Firmen bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, ... mehr
31.07.2015

Unsere Niederlassung in Ludwigsburg feiert ihr 10-jähriges Bestehen

2005 – Das Einsteinjahr, das Schillerjahr, das Office-Events-Jahr!   Und was sonst noch passiert ist: DFB-Pokalsieger werden bei den Männern der FC Bayern München, bei den Frauen der 1. FFC Turbine Potsdam ... mehr
10.11.2017

Sachverständigenrat veröffentlicht Gutachten

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem kräftigen Aufschwung – und davon profitiert auch die Zeitarbeitsbranche. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ... mehr