IGZ: Zeitarbeit bietet doppelte Beschäftigungschance 09.01.2017

„Brigitte Pothmer hat offenbar immer noch nicht erkannt, dass ein Zeitarbeitsverhältnis in aller Regel eine unbefristete, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung mit übertariflicher Bezahlung ist“, reagiert Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ), auf die Forderung von Brigitte Pothmer (GRÜNE), weniger Arbeitsuchende in Zeitarbeit zu vermitteln.

Anlass für Pothmers Forderung war die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen. Demnach fand jeder dritte Arbeitsuchende eine Beschäftigung in der Zeitarbeitsbranche. „Nachvollziehbar“, meint Stolz, „wenn gut ein Drittel aller freien Stellen bei der Bundesagentur für Arbeit von Zeitarbeitsunternehmen gemeldet werden.“

Doppelte Beschäftigungschance

Er ärgert sich darüber, dass Pothmer „die Realität offenbar nicht sehen“ möchte. Zeitarbeit sei in erster Linie eine enorme Chance für Arbeitsuchende, wieder Fuß auf dem Arbeitsmarkt zu finden. Fast zwei Drittel aller neu eingestellten Zeitarbeitskräfte seien zuvor arbeitslos gewesen. „Keine andere Branche leistet so viel Arbeitsmarktintegration wie die Zeitarbeit“, verdeutlicht Stolz. Pothmer blende zudem aus, dass viele Zeitarbeitskräfte später von den Kundenunternehmen übernommen werden. „Die Übernahmequote liegt derzeit bei rund 35 Prozent“, so Stolz. Zeitarbeit biete also im Grunde eine doppelte Beschäftigungschance.

 

 „Unnötig Steine in den Weg gelegt“

In einem Punkt stimmt Stolz der Grünen-Politikerin zu: Sie forderte im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung, mehr in die Qualifizierung von Arbeitslosen zu investieren. „Hier sind wir uns absolut einig. Allerdings hat die erneute Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes der Branche hier unnötig Steine in den Weg gelegt“, kritisiert Stolz. Durch die neu eingeführte Höchstüberlassungsdauer seien viele Qualifizierungsmaßnahmen, die Zeitarbeitsunternehmen gemeinsam mit Kundenbetrieben ins Leben gerufen haben, nicht mehr durchführbar, „weil die Überlassungsdauer zu kurz ist“, erklärt Stolz. Die Einschränkung sei vor allem vor dem Hintergrund nicht nachvollziehbar, dass ohnehin nach neun Monaten Equal Pay gelte.

 

Quelle: ig-zeitarbeit

Weitere News

30.01.2015

Schnell und unkompliziert in den passenden Job – Zeitarbeit als …

In erfreulicher Routine verkündet die Bundesagentur für Arbeit neue Höchststände der Erwerbstätigenzahlen. Langzeitarbeitslose und Wiedereinsteiger aber haben weiterhin Schwierigkeiten, eine passende Anstellung zu ... mehr
30.05.2021

Gendern oder Nicht-Gendern, das ist hier die Frage

Ein aktuelles Thema, welches für reichlich Gesprächsstoff sorgt, ist die Verwendung von gendergerechter Sprache. Wer sich jedoch an die hochsensible Gender-Frage heran wagt, findet sich zumeist inmitten von feindlich ... mehr
27.02.2015

Arbeitgeber-Bewertung im Netz: Arbeiten Sie hier bloß nicht!

Kantinenessen lecker, Kollegen nett, Chef blöd: Auf Bewertungsportalen liest man alles Mögliche über Arbeitgeber. Aber wie aussagekräftig sind solche Plattformen? Was Bewerber mit solchen Urteilen anfangen können. ... mehr
08.04.2020

Wir möchten Danke sagen

Wir, das gesamte Office Events Team, möchten uns bei allen Mitarbeitern, Kunden und Partnern (m/w/d) bedanken, die auch in diesen schwierigen Zeiten durch IHREN Einsatz tolle Arbeit leisten und außergewöhnliche ... mehr
01.08.2021

10 Jahre Ludwigsburg - wir gratulieren!

Höflich, hilfsbereit, kreativ, fleißig, motivierend, ordnungsliebend, lustig, humorvoll, einfach liebenswert - das sind nur einige der Attribute, die seinen direkten Kolleginnen spontan einfallen. Die Rede ist von ... mehr
06.07.2017

Zeitarbeitsmarkt auf stabilem Niveau

Weitgehend stabil zeigt sich der Arbeitsmarkt im Bereich der Arbeitnehmerüberlassung im Vergleich von März und April 2017: Laut jüngstem Bericht der Bundesagentur für Arbeit (BA) nahm die Zahl der Zeitarbeitnehmer ... mehr