Arbeitsschutz hat oberste Priorität 05.06.2015

„Die Untersuchungsergebnisse bestätigen eindeutig, dass wir mit unseren Präventionsbemühungen in Zusammenarbeit mit der VBG auf einem richtigen und guten Weg sind“, reagierte der stellvertretende iGZ-Bundesvorsitzende Martin Gehrke auf eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung über das Schutzniveau der Zeitarbeitnehmer in Kundenunternehmen.


Sehr bedauerlich, so Gehrke, sei allerdings, dass die Stiftung es immer noch nicht geschafft habe, die Zeitarbeit als Normalarbeitsverhältnis anzuerkennen. Außerdem gebe es bei der Gesundheitsvorsorge große Unterschiede im Vergleich zu Minijobs und Werkvertragsmitarbeitern.

Auswirkungen

In der Untersuchung wurden diese Bereiche zusammengefasst. Arbeits- und Gesundheitsschutz wirken sich demnach auf Minijobber, Zeitarbeitnehmer und Beschäftigte mit Werkverträgen geringer aus als auf das Stammpersonal. Rein rechtlich den Stammbeschäftigten gleichgestellt, gebe es im Arbeitsalltag von Zeitarbeitskräften große Unterschiede. „In Deutschland gibt es keinen Arbeitnehmerüberlassungsvertrag ohne Arbeitsschutzvereinbarung. Das ist seit vielen Jahren Standard", erklärt Gehrke dazu.

Arbeitsschutzroutinen

Aufgrund kurzer Einsatzzeiten seien die Zeitarbeitnehmer oft von Arbeitsschutzroutinen wie regelmäßigen Unterweisungen ausgeschlossen, heißt es in der Analyse von Soziologen der Universitäten Trier und Jena. „In der Praxis werden die Zeitarbeitnehmer von ihren Zeitarbeitgebern bei Bedarf mit passender Schutzkleidung ausgestattet. Die zuständigen Personaldisponenten begleiten die Zeitarbeitnehmer dann zu ihren neuen Arbeitsplätzen, wo sie vor Ort von einem Mitarbeiter der Firma an ihrem Arbeitsplatz eingewiesen werden. Dazu gehören selbstverständlich auch Unterweisungen zum Arbeitsschutz“, schildert Gehrke die tägliche Routine.

Präventionsförderung

In den vergangenen Jahren sei zudem sehr viel unternommen worden, um die Prävention in den Zeitarbeitsfirmen zu fördern. „Die VBG führte eigens ein Prämiensystem ein, um gute Vorbeugungsarbeit zu honorieren“, nennt der stellvertretende Bundesvorsitzende ein Beispiel. Außerdem gehöre die Prophylaxe zur Ausbildung der angehenden Personaldienstleistungskaufleute (PDK) dazu. „Um mögliche Gefahrenpotenziale zu verdeutlichen, werden die Auszubildenden in Orientierungstagen unmittelbar am Arbeitsplatz eingesetzt und damit auch für ihre spätere Tätigkeit geschult“, erläutert Gehrke das Procedere. Zudem existiere eine Fachgruppe Zeitarbeit des Vereins Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI), die laufend tage, um die Sicherheitsstandards zu analysieren und gegebenenfalls Verbesserungen umzusetzen.

Verantwortlichkeit

Es könne also wohl kaum die Rede davon sein, dass sich bei der Sicherheit für die Zeitarbeitnehmer laut Untersuchung niemand verantwortlich fühle, weil Zeitarbeits- und Kundenunternehmen gemeinsam für die Sicherheit verantwortlich seien. „Ein Arbeitsunfall ist für jedes Unternehmen immer ein Worst Case, also der schlimmste Fall, der eintreten kann“, betont der iGZ-Experte für Prävention und verweist auf die zahlreichen und weitreichenden Folgen. „Es ist folglich vollkommen abstrus, den Unternehmen Gleichgültigkeit zu unterstellen.“

Optimierung

Nichtsdestotrotz dürfe man die Hände nicht in den Schoß legen und müsse stets weiter an Optimierungen arbeiten. Gehrke: „Die Mitarbeiter sind grundsätzlich das höchste Gut eines Unternehmens und die Gesundheitsförderung sowie -erhaltung sollten stets an erster Stelle stehen.“

 

Quelle: ig-zeitarbeit.de

Weitere News

10.11.2017

Sachverständigenrat veröffentlicht Gutachten

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem kräftigen Aufschwung – und davon profitiert auch die Zeitarbeitsbranche. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ... mehr
12.05.2014

„Zeitarbeit ist Normalarbeitsverhältnis“

Politik verunsichert Arbeitnehmer mit unrealistischer Darstellung der Zeitarbeit als atypische Beschäftigung. Gleiche Bedingungen, eine doppelte Chance sowie eine stabile Beschäftigung werden einfach unter den Teppich ... mehr
21.07.2017

Glückliche Übernahmen in Ludwigsburg

Unsere beiden sympathischen und fleißigen Mitarbeiterinnen wurden zum 01.07.2017 von unserem Kunden übernommen.  Bei beiden verlief der Bewerbungsprozess im Oktober/November 2016 recht schnell…  erstes ... mehr
14.12.2016

Weihnachtsfeier 2016 in der Niederlassung Ludwigsburg

Am letzten Freitag war es mal wieder soweit. Die Weihnachtsfeier in Ludwigsburg war wieder ein wunderschöner und gut gelungener Abend. Ein großes Dankeschön an alle, die sich die Zeit genommen haben vorbeizuschauen ... mehr
08.12.2017

Besinnliche Stimmung in der Niederlassung Ludwigsburg

  Zur diesjährigen Weihnachtsfeier in unserer Niederlassung Ludwigsburg hatten Frau Jacqueline Heckel und ihr Team eingeladen und sehr viele Mitarbeiter, Kunden und Freunde kamen. Selbst einige ehemalige ... mehr
17.02.2016

Office Events GmbH – Soziales Engagement in 2015

Es ist nicht immer leicht, gesellschaftliche Verpflichtungen zu erfüllen. Kinder liegen uns als familiengeführtes Unternehmen besonders am Herzen, vor allem aber diejenigen Kinder, die besonders schwer erkrankt sind. ... mehr